Backpacker – Packesel zum Transport von Mensch und Maschine

Backpacker (Long-Tail) sind Lastenfahrräder die ihre Ladung auf der Hinterachse transportieren. Fast wie bei einem normalen Gepäckträger, nur sehr viel größer. Dem Transportzweck sind außer dem zulässigen Gesamtgewicht keine Grenzen gesetzt. Die Kinder in Schule und Kindergarten mit dem Rad abholen oder Transportieren von schweren Werkzeugkisten sind nur zwei der unzähligen Einsatzmöglichkeiten eines Backpackers. 200 kg Gesamtgewicht (Fahrrad+Fahrer+Gepäck) sind möglich. Der lange Radstand in Verbindung mit der Lastenverteilung auf dem Hinterrad machen das Transportieren auch für ungeübte Fahrer kinderleicht. Ausführungen mit Elektromotor sind mittlerweile weit verbreitet und erleichtern das Anfahren und Anstiege ungemein.

Die Merkmale des Backpackers im Überblick:
  • Großer Gepäckträger auf dem Hinterrad
  • 20" bis 26" Laufräder
  • Hydraulische Scheibenbremsen
  • Vielseitige Einsatzmöglichkeiten

Die folgenden Fragen sollen Dir dabei helfen, das richtige Backpacker zu finden!

Welches Backpacker passt zu mir?

Das kommt ganz darauf an welche Lasten und vor allem wie viel Gewicht du transportieren willst. Die zulässige Gesamtmasse sollte nicht überschritten werden, da 200 kg auch erstmal zum Stehen gebracht werden müssen und hydraulische Bremsen zwar kraftvoll sind, aber bei Überladung auch an ihre Grenze stoßen.

Ob mit oder ohne Motor kommt ganz auf die Umgebung an, in der das Rad bewegt wird. Aber auch auf ebenen Strecken ist die Motorunterstützung durch das hohe Gewicht ratsam.

Was kostet ein Backpacker?

Backpacker sind bereits ab rund 1500 € erhältlich. Modelle mit Elektromotor kosten gerne auch mal bis zu 5000 €.

Worauf muss ich beim Kauf eines Backpackers achten?

  • Zulässiges Gesamtgewicht (Fahrrad+Fahrer+Gepäck)
  • Laufradgröße je nach Untergrund (große Räder rollen besser über kleine Steine und Stöcke)